Kräuterschnecke

Da ist sie, die Kräuterschnecke!  Seit einigen Monaten windet sie sich behäbig um Thymian, Ysop und Bohnenkraut.

Zu besuchen ist die Kräuterschnecke stets zu den Öffnungezeiten (s. rechts oben) im Garten Neustädter Straße. Wir danken allen BaumeisterInnen für die gelungene Mitmach-Aktion!

Klimawandel vor Ort oder: Die Regentrude

Wer in den von der Sonne gebrannten Garten eintaucht und unseren gelben Rasen auf hartem Stein-Erdboden sieht, schlägt sich zunächst rettend in die wohltuendend sattgrünen Hollerbüsche und riecht am beruhigenden Blattwerk des gutmütigen Wildkirschbaums, dessen Kopf viele kleine rot-schmatzende Spatzen zieren. Bei diesen heißen Temperaturen kann man viel lernen: Es gibt Pflanzen, die auf nacktem Boden vor lauter Hitze dürr und gelb werden und eiligst Samenstände hervorbringen. Andere wiederum wachsen grün und ruhig im schattigen Pflanzenverband vor sich hin. Letztere sind oft wild bzw. autonom gewachsen und haben sich inmitten anderer Grünlinge ein passendes Plätzchen gesucht, an dem für ihre (Nährstoff-)Bedürfnisse gesorgt ist. Die Wurzeln der Nachbarpflanzen teilen und halten untereinander das Wasser – wie schön. Unsere gutgemeint gepflanzten Blumen brüten in der Hitze, teils fahlgelb, teils voreilig ins Kraut geschossen. Auf nacktem Boden ohne helfende Mitgewächse wachsen sie isoliert. Der rissige, verdichtete Erdboden lässt Gießwasser an den Wurzeln vorbei und abfließen.

  • Es ist Zeit für’s bewährte Mulchen: Gras- und Grünschnitt, Laub oder Rinde auf die Beete rund um die Pflanzen ausbringen: Der Boden bleibt locker und wird mit Nährstoffen versorgt. Hacken und Düngen entfallen größtenteils und Schilfhäcksel halten Schnecken fern!
  • Grüneinsaaten nutzen: Harmloses kleinwüchsiges Kraut (Vogelmiere, Klee) zwischen Nutzpflanzen stehenlassen oder säen; so bleibt eine deckende Pflanzenschicht erhalten, die Schatten und Feuchte schafft.
    • Mischkulturen im Beet beschatten sichg gegenseitig  und erfüllen diesen Zweck meist sehr gut.

Und die Regentrude? Sie steht dafür, dass Menschen vergessen, dem Wasser zu huldigen – indem wir es einladen, sich unter auf dem Beet ausgelegten Rhabarber- und Klettenblättern zu sammeln und den Bodenlebewesen, den angrenzenden Tomaten und Petersilie gutzutun – und damit uns!

Adventsmarkt im Querbeet

Für unseren Adventsmarkt bauten wir viele Stände aus Birkenholz und alten Fenstern auf, die wir festlich schmückten. Es wurden Siebdruckarbeiten zum Selbermachen oder Kaufen angeboten, Fairtrade-Handpuppen aus Baumwolle und Leinen, Dioramen, selbstgestrickte Socken und Kunsthandwerk. Es standen auch Produkte zur Verfügung, die im Querbeet selbst produziert worden waren und gegen Spende erworben werden konnten. Durch gemeinschaftliches Singen unter Anleitung des Musikers und Gitarristen Theo Werner und durch die Märchenerzählerin Kerstin Gering wurde uns allen schön warm ums Herz.
Für das leibliche Wohl wurde ebenfalls gesorgt; der Gemeinschaftsgarten wurde von seinem Kooperationspartner, der foodsharing-Initiative Leipzig, unterstützt.

Den Adventsmarkt besuchten AnwohnerInnen, viele junge Familien, aber auch betagtere Personen, welche sich über den kleinen, heimeligen Adventsmarkt im Kiez überrascht und gleichzeitig erfreut zeigten.
Durch die weihnachtliche, naturnahe Gestaltung der Stände, deren spezifisches Angebot, die festliche Ausleuchtung des Gartens und das gemeinschaftliche Singen und Lauschen entstand eine besondere Atmosphäre; eine kleine Oase im vorweihnachtlichen Trubel.
Den Akteuren hat es Freude bereitet, den Jahresabschluss mit den FreundInnen des Gartens in einem festlichen Rahmen begehen und Freude auf die anstehende Gartensaison entfachen zu können!

Bericht von Christel, abgeändert von Angela

Dieses Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Verfuegungsfonds Soziale Stadt Leipziger Osten. Wir grüßen besonders unsere Förderer und Unterstützer:
Mühlstrasse 14 e.V., biomare, David Glowka, kiezkontor, veloismus, sagart e.V.

Tomatenleidenschaft im Querbeet

aIMG_5994Seit nunmehr 2 Jahren bringt sich Peter Schurz mit viel Leidenschaft und Expertise für die Tomatenvielfalt in unseren Gemeinschaftsgarten ein. In diesem Artikel berichtet Peter, wie er zu dieser Leidenschaft gekommen ist, welche Neuigkeiten es auf seinen Webseiten gibt und was in Zukunft in Sachen Tomaten alles im Querbeet geplant ist. Weiterlesen

Rückblick auf das Herbstfest 2016

aimg_6079
An dieser Stelle wollen wir euch einen kurzen Eindruck vom diesjährigen Herbstfest geben. Die spätsommerlichen Temperaturen lockten ins Freie und so fanden viele Besucher auch in unseren Garten.

Die Großen hatten die Möglichkeit, die Kulturtechnik des Fermentierens im Rahmen eines Workshops zu erlernen und die vielen Kleinen konnten sich – und ihren Eltern – die Zeit mit Kartoffeldruck versüßen. Für alle gab es viel Speis und Trank sowie Live-Musik. Cello, Gitarre und Blasinstrumente erfüllten die Gartenluft mit schönen Schwingungen. Bis in die späten Abendstunden flackerte im Querbeet ein gemütliches Feuer, um das sich die Gäste versammelten.

Dies war voraussichtlich die letzte Veranstaltung des Querbeets auf der Fläche in der Neustädter Straße. Das Areal steht im Frühjahr des kommenden Jahres zum Verkauf an und wir sind auf der Suche nach einem neuen Flecken Erde, dass wir gärtnerisch und kulturell bestellen können. Im Leipziger Osten sind wir verwurzelt und dort wollen wir bleiben.

Tomatentag 2016 – Rückblick

Am 13. August war Tag der Tomatenvielfalt im Querbeet. Es gab blaue, gestreifte paprikaförmige, gelbe Tomaten und riesige Fleischtomaten. Fast 60 Sorten gab es zu bestaunen. 5 Sorten konnten verkostet werden und die Besucher haben einen Gewinner gekürt: die Sorte „The Thong“. Für die zwei Verkosterinnnen Lisa und Jutta gab es zur Belohnung ein Tomatenbüchlein. Außerdem gab es einen kleinen Workshop zur Gewinnung von Saatgut. Zur Stärkung gab u.a. es einen bunten Tomaten-Vielfalts-Salat, Tomatenyoghurt und Tomatenquiche. Der Tomaten-Experte Peter Schurz hat einen Großteil der gezeigten Tomaten-Vielfalt im Querbeet kultiviert und stellte den Besuchern seine Expertise zur Verfügung. Peter betreibt unter anderen den Tomatenatlas. Tomaten sind eines der wichtigsten Gemüse weltweit und ihre Sortenvielfalt ist die Grundlage für eine fortwährende Züchtung, um die Tomaten an sich verändernde Umweltbedingungen anzupassen. Tomatenvielfalt sind also nicht nur schön, gesund und lecker sondern auch ein wichtiges und erhaltenswertes Kulturgut.

Rückblick: Backworkshop

Bäckermeisterin Kirstin Beeg führte die Hobby-Bäcker in die Welt der Mehle, Sauerteige und Backkunst ein. Neben den handwerklichen Tätigkeiten wie Kneten, Formen und Backen im Lehmofen, rundete der herzhafte Dinkelfladen mit individueller Belegschaft und ein süßer Apfel-Karamel-Fladen die kulinarische Linie des Workshops ab. Um zu Hause das Gelernte weiter zu proben, erhielt jeder ein Sauerteigansatz. Viel Erfolg und gutes Gelingen!

Der Backworkshop wurde vom Amt für Umweltschutz Leipzig gefördert.

Rückblick: Freiraumfestival und Färberworkshop

Galerie

Diese Galerie enthält 18 Fotos.

Am 12. September fielen im Querbeet zwei Events zusammen: unsere Ausstellung zum Image der Eisenbahnstraße im Rahmen des Freiraum-Festivals und ein Workshop, in dessen Rahmen wir uns mit dem Färben von Textilien unterschiedlichster Art auf Basis von Färbepflanzen befassten. Das … Weiterlesen

Rückblick: Bierbrau-Workshop

IMG_4169Links seht ihr Daniel Diegmann, der uns erklärt, wie man die Stammwürze eines Bieres ermittelt.


Letzten Samstag gab es einen coolen Workshop zum Bierbrauen in unserem Gemeinschaftsgarten. Ziel war das Erlernen einer alten aber doch auch, im Zuge des Craft-Bier-Trends, hochaktuellen Kulturtechnik: dem Brauen. Hier findet ihr einen kurzen Rückblick und eine Fotogalerie.