Konzept & Umsetzung

Konzept

Die Initiative Querbeet möchte auf lange Sicht im Leipziger Osten einen Gemeinschaftsgarten als Ort der Begegnung mit der Natur und dem Menschen etablieren.

Ziel ist es, einen grünen Freiraum auf einer der zahlreichen Brachflächen mit und für die BürgerInnen Leipzigs zu schaffen. Der Garten ist mehr als ein Nutzgarten. Die aktive Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Themen wie Kommunalpolitik, lokale und globale Lebensmittelversorgung, Umweltbildung und Umweltschutz sind wichtige Themen der Garteninitiative. Das gemeinsame Gärtnern und Erleben der Natur in der Stadt ermöglicht eine neue Sicht auf das städtische Umfeld und globale Zusammenhänge. Hierzu sollen u. a. auch Workshops, auch in Zusammenarbeit mit KiTas und benachbarten Schulen, und kulturelle (Abend-)Veranstaltungen über die Gartensaison hinweg beitragen.

Querbeet möchte ein Ort der sinnvollen Stadtteil- und Freizeitgestaltung sein, offen für alle, ganz unabhängig von den finanziellen Mitteln der (Mit-)GärtnerInnen, und sich fest im Leipziger Osten verankern.

Im Vordergrund steht im Winter/Frühjahr die Planung der Gartensaison mit der Aufstellung eines Pflanzplanes, die Organisation von Arbeitsgeräten, Arbeitsplänen oder die Organisation von Bauvorhaben. Es folgt die Kultivierung der Nutzpflanzen, angefangen mit der Vorzucht einiger Sorten und der später beginnenden Aussaat im Freien.

Querbeet steht offen für ein erstes Herantasten und Kennenlernen der Welt der Pflanzen, für gelebten Umweltschutz bis hin zu Projekten, die von Kindern und Schülern ein ganzes Schul- bzw. Gartenjahr hindurch z.B. im Rahmen einer Schul-AG gestaltet werden. Das erfolgreiche und lehrreiche Anlegen von gruppenspezifischen Beeten, welche eine Saison über bearbeitet werden, wurde bereits auf der ersten Fläche durchgeführt und ist für die neuen Flächen ebenfalls geplant.

Finanziell wird und wurde die Initiative Querbeet von verschiedenen Förderern der Kommune, des Landes und der EU sowie spezifischen Stiftungen unterstützt. Ohne die enge Zusammenarbeit mit dem Soziokulturellem Zentrum Mühlstraße 14 e.V. wäre Querbeet nicht das was es heute ist.

Umsetzung

Das Gartenjahr 2012 und 2013 kann als Pilot- und Testphase des Projektes, in welcher eine Brachfläche von 5.400 m² zwischen Hermann-Liebmann-Straße und Bernhardiplatz in das Querbeet verwandelt wurde, angesehen werden. Verschiedenste Gemüse- und Kräutersorten in ökologischer Anbauweise und gemeinschaftliches Arbeiten, sowie die Offenheit soziale und kulturelle Projekte auf dem Gelände durchzuführen, waren und sind die Grundpfeiler für die Initiative.

Jedoch mussten im Spätsommer 2013 die Hochbeete, Pavillons und Nistkästen abgebaut werden, um auf der ehemaligen Brachfläche für einen neuen Kindergarten Platz zu machen.

Nach zahlreichen Besichtigungstouren durch den Leipziger Osten und Suchanfragen wurden zwei Flächen für die Weiterführung ab 2014 ausgewählt:
– der ehemalige Schulgarten am Bernhardiplatz und
– eine Brachfläche zwischen Neustädter Straße und Ludwigstraße, deren Nutzung für die kommenden 3 Jahre zugesichert worden ist.

Nun befindet sich die Initiative Querbeet am spannenden Anfang einer neuen Gartensaison. Erste Gedanken und Pläne für die kommende Saison sind schon in den Köpfen, jedoch besteht noch viel Raum für Kreativität und Ihre Ideen. Eine Chance für jeden, der den Lebensraum Stadt mitgestalten will.