Flimmergarten 2016 – Ein Filmfest für Nachhaltigkeit

Dokumentarfilme zu Umweltthemen im Querbeet
14.-17. September
Filmstart: jeweils 20 Uhr

14. September: BrückenJahre

In Deutschland wurden bisher mehrere hundert Orte für den Abbau von Braunkohle zerstört, zahlreiche davon auch im Raum Leipzig, wodurch viele tausend Menschen ihre Heimat verloren und umgesiedelt wurden. Trotz vermeintlicher Energiewende sind auch heute noch Dörfer und ihre Bewohner von den Kohlebaggern bedroht. Der Dokumentarfilmer Peter Benedix fuhr nach Bekanntmachung eben solcher Pläne in die brandenburgische Niederlausitz und begleitete über sieben Jahre die Menschen in den Dörfern Kerkwitz, Grabko und Atterwasch. Er lässt Aktivisten und Angestellte von Vattenfall und viele andere zu Wort kommen. So entsteht ein komplexes Bild von wirtschaftlicher Abhängigkeit, Resignation und Hoffnung in jenen BrückenJahren zwischen nicht mehr und noch nicht.

Regie: Peter Benedix
Deutschland 2014
Länge: 98 Minuten
BrueckenJahre.de
Reportage zum Film bei Klimaretter.info

15. September: Water makes money

Wasser – der wichtigste Baustein für Entstehung und Erhalt des Lebens auf der Erde, ohne den wir nur wenige Tage überleben können. Kann und soll Wasser daher Objekt von primär gewinnorientierten Wirtschaftens werden? Die meisten Bürger bei uns und in anderen Teilen der Welt lehnen dies strikt ab. Dennoch versuchen Investoren und Politiker, die gemäß neoliberaler Vorstellungen den wirtschaftlichen Einfluss des Staates möglichst weit begrenzen wollen, immer wieder die kommunalen Wasserbetriebe zu privatisieren. Ein Lehrstück ist der Streit zwischen dem Wasserkonzern Veolia und den französischen Kommunen. Leslie Franke und Herdolor Lorenz thematisieren in ihrem Film Public Private Partnership, Korruption und einen Zusammenhang mit dem Absinken der Qualität von Trinkwasser und Infrastruktur. Der Film zeigt aber auch, dass Widerstand möglich ist, und macht Mut für Engagement „von unten“.

Regie: Leslie Franke, Herdolor Lorenz
Deutschland 2010
Länge: 84 Minuten

WaterMakesMoney.com

16. September: Bikes vs. Cars

Bikes vs. Cars; oder: Kopenhagen vs. Los Angeles. Irgenwo dazwischen: Leipzig und Berlin. Weltweit hält der Trend zur Urbanisierung an, gleichzeitig bleibt das Auto das beliebteste und erstrebenswerteste Fortbewegungsmittel – mit drastischen Folgen für die Städte und das Klima. Fredrik Gertten hört und sieht sich um nach der gegenwärtigen Kultur des Autofahrens. Das Fahrrad scheint gerade in Ballungszentren die perfekte Alternative zu sein. Doch der Platz auf unseren Straßen ist begrenzt, woraus eben jener Konflikt entsteht, den manche fast als Krieg begreifen: Bikes vs. Cars. Wie sieht die Zukunft des städtischen Verkehrs aus?

Regie: Fredrick Gertten
Schweden 2015
Länge: 88 Minuten

Bikes-vs-Cars.com

17. September: This changes everything

This changes everything – Das ändert alles! Klar, der Klimawandel beeinflusst und verändert nachhaltig das Leben auf dem Erdball. Der Regisseur Avi Lewis zeichnet basierend auf dem gleichnamigen Buch der bekannten Kapitalismuskritikerin Naomi Klein Ursachen des Klimawandels in den industrialisierten Ländern und die globalen Folgen nach. Dabei wird deutlich: Der Klimawandel bietet durch die großen Herausforderungen, sich auf ihn einzustellen, auch große Chancen, soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit herbeizuführen. Lewis begleitet sieben Gemeinden auf der Welt auf ihrem Weg durch die Krise.

Regie: Avi Lewis / Naomi Klein
USA / Kanada 2015
Länge: 89 Minuten

ThisChangeseverything.org