Willkommen…

Hervorgehoben

… auf dem Blog der Initiative Querbeet Leipzig. Im Leipziger Osten gibt es seit März 2012 einen offenen Gemeinschaftsgarten, seit Ende 2013 in der Neustädter Straße in der Leipziger Neustadt (siehe Kontakt). Wir wollen zusammen Gemüse, Kräuter und auch Blumen anbauen und uns so für einen lebendigen Stadtteil einsetzen. Hier stellen wir euch das Konzept vor, informieren über Veranstaltungen und berichteten über Geschehenes.

Wir freuen uns über euer Interesse an dem Gartenprojekt und wünschen euch viel Freude beim Stöbern auf unserer Seite. Hoffentlich sehen wir uns bald im Garten!

Garten ist offen

Er hat zwar schon vorher vorsichtig seine Fühler ausgetreckt, aber seit Freitag ist es offiziell: Der Frühling hat angefangen! Das heißt für uns, dass es nun wieder im Garten losgehen kann. Und tatsächlich haben wir schon angefangen, wieder in der Erde zu wühlen. Der Garten ist im Moment jeden Samstag vormittag 10-13 Uhr auf. Also kommt doch einfach vorbei!

Faszination Hopfen

768px-Lupulin_GlandsFür alle, die sich für die Wirkung, das Aroma, den Anbau oder die Verwendung von Hopfen interessieren gibt es einen neuen Artikel in dem ihr euch informieren könnt. Hopfen wächst jetzt übrigens auch im Querbeet.  Auf dem Foto links sieht man die weiblichen Hopfendolden, die in ihrem Inneren das gelbe, aromareiche Lupulin verbergen (Autor: Hans Kadereit Wikimedia Commons, Quelle, Wikipedia)

Chili-Vorzucht

IMG_1524_kl

So langsam geht es los. Diverse Chili- und Paprika-Sorten sind schon in der Vorzucht: Black Prince, Elytza und die Gemüse-Paprika Kong of the North. Dieses und nächstes Jahr ist nämlich die Gattung Capsicum, zu der Chilis und Paprika gehören, Gemüse des Jahres. Weitere Infos dazu gibt es in diesem Artikel.

IMG_1517_kl

Suche nach regionalen Gemüse-Sorten aus Leipzig und Umland

IMG_1429Wir suchen regionale Sorten von Gemüse und Kräutern aus Leipzig und dem Umland. Regionale Sorten werden von Generation zu Generation weitergegeben und sind oft an die regionalen Gegebenheiten angepasst. Außerdem stellen Sie einen Teil der kulturellen Identität einer Region dar. Einige regionale Sorten haben auch das Potential einer Vermarktung für spezielle Produkte. Ihre Erhaltung ist deshalb eine wichtige Aufgabe. Allerdings kann man sie nur selten im offiziellen Handel bekommen, da hier nur Sorten vermarktet werden, die sich am industriellen Ideal der Agrarwirtschaft orientieren: Einheitlichkeit und maximaler Ertrag bei hohem Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden. Bisher haben wir u.a. die Leipziger Winterbohne sowie ein Wildeinkorn (eine Getreidesorte) aus Leipzig. Falls ihr regionale Sorten aus Leipzig und dem Umland kennt oder sogar selbst Saatgut besitzt, wären wir froh, wenn ihr eine kurze Mitteilung schickt an johannes.timaeus@posteo.de.

Das Feuer in der Küche: Chili und Paprika sind Gemüse des Jahres 2015/16

Naito_red_pepper

Eine rote aufrechte Chili-Sorte in voller Pracht. Autor: Ishiwata masato (wikimedia commons)

Die Menschen haben die Vielfalt von über 2000 Sorten aus nur fünf Arten, über viele Generationen hinweg, gezüchtet. Die daraus entstandene biologische Vielfalt ist wiederum die Grundlage kultureller Vielfalt, die in den vielen verschiedenen kulinarischen Verwendungen ihren Ausdruck findet. Chilies und Paprika bereichern unsere Küche durch ihre bunte Farbenpracht und fruchtigem, teils scharfen Geschmack und ihrem sehr hohen Vitamin-Gehalt. Dieses Kulturgut muss bewahrt aber auch behutsam weiterentwickelt werden. Viele Bilder, fachliche Hintergründe und Tips zum selber Anbauen findet ihr hier.

Zwischen Kulturtechnik und Biotech-Industrie: Fermentation von Käse, Bier und Sauerkraut

Coulommiers au lait cru

Wir sollten uns wieder mehr Gedanken darüber machen, wie wir unsere Lebensmittel produzieren. Die Lebensmittelproduktion ist auf dramatische Weise aus den Fugen geraten und bedarf einer radikalen Reform. Rein wirtschaftliche und technisch-wissenschaftliche Betrachtungsweisen müssen wieder eingebettet werden in einen sozial-ökologisch sinnvollen Gesamtprozess der Lebensmittelveredlung. Die Fermentation von Lebensmitteln ist hierfür ein wunderbares Beispiel. Ein neuer Diskussionsbeitrag auf kochkultur-leipzig  liefert ein kritische aber zugleich faszinierten Blick auf die Fermentation von Käse, Bier und Sauerkraut.

Veganismus: vom kulinarischen Widerstand zum Konsum-Veganismus?

Veganismus ist ein kulinarischer Widerstand gegen die industrielle Tiererzeugung und ihre massiven ökologischen und tierethischen Folgen. Gleichzeitig ist aber auch ein kritischer Blick auf die Veganismus-Bewegung erforderlich, z.B.  die Gefahr durch extreme Marktorientierung in einen Konsum-Veganismus pervertiert zu werden. Diese Themen werden in einem neuen Artikel auf Kochkultur-Leipzig diskutiert.

Unbenannt